Nachrichten

20.07.2017

Stahlkontor auf der EMO

Vom 18. - 23.09.2017 finden Sie uns auf der Messe EMO in Hannover.

Halle 27, Stand B80
Gemeinschaftsstand Machining Innovations Network

 

 

 

 

24.03.2017

Stahlkontor erlangt „Authorised Economic Operator“-Status. Zertifizierung vereinfacht Import von luftfahrtzugelassenen Materialien erheblich.

Mit Wirkung vom 15. April letzten Jahres hat Stahlkontor den Status eines AEO-Zertifikatsinhabers erlangt. AEO steht für Authorised Economic Operator, zu deutsch Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (ZWB), und ermöglicht es Unternehmen, innerhalb der Europäischen Union in einem vereinfachten Verfahren Bewilligungen für Zollverfahren zu erlangen. Die Zertifizierung ist an umfangreiche Voraussetzungen hinsichtlich Zuverlässigkeit, Zahlungsfähigkeit, der bisherigen Einhaltung einschlägiger Rechtsvorschriften und die Erfüllung gegebener Sicherheitsstandards geknüpft.

Der AEO-Status war für das Hagener Unternehmen eine wesentliche Voraussetzung zur Umsetzung des „Material Offloading“-Projekts mit dem deutschen Luftfahrtzulieferer Premium Aerotec. Bei der zur Übernahme anstehenden Materialien handelt es sich um für die Luftfahrt zugelassene Titanlegierungen, die hauptsächlich aus Russland und den USA importiert werden.

23.03.2017

Stahlkontor verstärkt Netzwerkarbeit.

Stahlkontor hat in den letzten Monaten seine Netzwerkaktivitäten forciert. Der Hagener Stahldienstleister schloss sich Anfang des Jahres dem im niedersächsischen Varel ansässigen Machining Innovations Network (MIN) an. „Mit Stahlkontor gewinnt unser Netzwerk einen Partner, der über fundierte Kenntnisse und Erfahrung im Bereich von Konstruktionsteilen und Baugruppen aus hochfesten Stählen verfügt“, teilte MIN-Sprecher Oliver Bub anlässlich des Beitritts mit. Beim MIN handelt es sich um ein Netzwerk für innovative Zerspanungstechnologie. Die Mitglieder treten gemeinsam an, um innovative Produkte und Verfahren zu realisieren.

23.03.2017

Heiko Drawe in den Wirtschaftssenat NRW des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft berufen.

Bereits im Dezember 2016 war Geschäftsführer Heiko Drawe in den NRW-Landeswirtschaftssenat des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) berufen worden. Der nordrhein-westfälische Verband versteht sich selbst als „Speerspitze“ des Gesamtverbandes, der sich für eine mittelstandsfreundliche Wirtschaftspolitik einsetzt. Man lege bei der Berufung der Wirtschaftssenatorinnen und -senatoren hohen Wert auf einen Branchenmix, der die wirtschaftliche Realität des Landes abbildet, sagte NRW-Landesgeschäftsführer Herbert Schulte bei der Berufung von Heiko Drawe. Da gehöre die Stahlbranche allein aufgrund ihrer großen Tradition in NRW dazu.

25.11.2015

Stahlkontor erhält das Zertifikat nach SpaEfV (Spitzensteuer-Effizienzsystemverordnung) über eine mehrstufige Einführungsphase  

Stahlkontor hat zur Verbesserung der Energieeffizienz seit 2013 mehrstufige Energieaudits durchgeführt und im November 2015 die Zertifizierung nach SpaEfV erhalten. In den Stufen wurden die eingesetzten Energieträger erfasst und analysiert. Energieverbrauchsanalysen sind für Maschinen, Anlagen und Geräte durchgeführt worden und abschließend wurde die Identifizierung der Energiepotentiale vorgenommen. Unser Mitarbeiter Herr Basse wurde als Energiebeauftragter bestellt und hat uns über diese Einführungsphasen tatkräftig unterstützt.   

 

09.10.2015

Stahlkontor investiert in neues vertikales Bearbeitungszentrum für die Fräsbearbeitung. Neue Maschine ging Ende September in Betrieb.

Die Fertigungstiefe erhöhen, um die Wertschöpfung zu steigern – dieses unternehmenspolitische Ziel haben sich Stahlkontors neue Geschäftsführer Frank Gorissen und Heiko Drawe auf die Fahne geschrieben. Eine wichtige Investition auf diesem Weg stellte Ende September die Inbetriebnahme eines neuen vertikalen Bearbeitungszentrums für die Fräsbearbeitung dar. Bei der vom Maschinenbauer DMG MORI gelieferten DMC 1150 V handelt es sich um eine dreiachsige Vertikalfräse mit einem Verfahrweg in der X-Achse von 1.150 mm und in der Y-Achse von 700 mm.

Das Aufstellen der Maschine nahm gerade einmal einen halben Tag in Anspruch, zwei Tage dauerte dann die Inbetriebnahme. Das neue Bearbeitungszentrum kann Werkstücke bis 1500 Kilogramm Gewicht aufnehmen.

Die Werkzeugspindel ist für eine maximale Zerspanleistung mit einer HSK-A 100 Werkzeugaufnahme ausgelegt und erlaubt das effiziente Zerspanen von hochfesten Werkstoffgüten.

Die neue Investition soll kein Einzelfall bleiben: ein fünfachsiges Bearbeitungszentrum wurde von der Geschäftsführung bereits ins Visier genommen.

 

30.09.2015

Neue Kontakte zu polnischen Firmen auf der MSPO. Stahlkontor vertieft auf der Messe in Kielce seine Verbindungen zu den osteuropäischen Märkten.

Vom 1. bis 4. September präsentierte sich Stahlkontor auf der internationalen Fachmesse für Militär- und Verteidigungstechnik MSPO im Kielce. Nach den positiven Erfahrungen auf der IDET in Brünn (Tschechien) im Mai diesen Jahres stand für die Hagener Metallverarbeitungsspezialisten fest, auch auf der MSPO als Aussteller dabei zu sein. Das hat sich gelohnt, denn Stahlkontor konnte eine Reihe neuer Kontakte zu polnischen Firmen knüpfen. Bereits bestehende Verbindungen zu Kunden, die im osteuropäischen Markt engagiert sind, wurden auf der Messe weiter vertieft. Zudem bot sich die Gelegenheit, potentielle Lieferanten für Zukaufteile kennenzulernen.

Die MSPO ist die führende Veranstaltung ihrer Art in Polen und nach Paris und London die drittgrößte in Europa. Ausstellung und Kongress widmen sich nicht nur militärischen Ausrüstungsgegenständen, sondern auch Technologien aus den Bereichen Logistik, Sicherheit und Rettungswesen. Auf über 27.000 Quadratmetern zeigten in diesem Jahr 583 Aussteller aus 30 Ländern ihre neuesten Errungenschaften.

 

12.09.2015

Oberbürgermeister Erik O. Schulz eröffnet Sommerfest. Über 120 Mitarbeiter, Angehörige und Gäste trafen sich auf dem Werksgelände an der Preußerstraße in Hagen-Haspe.

Zuerst sah es recht durchwachsen aus, dann hat der Wettergott doch noch mitgespielt: Das traditionelle Sommerfest des Stahlkontors konnte am 12. September bei trockener Witterung über die Bühne gehen. Hagens Oberbürgermeister Erik Olaf Schulz ließ es sich nicht nehmen, das Fest auf dem Werksgelände an der Preußerstraße in Haspe selbst zu eröffnen. Anschließend sprach Geschäftsführer Frank Gorissen zu den Gästen. Die Besucher genossen Erfrischungen, Grilladen und konnten sich an einem Eiswagen ein leckeres Dessert zusammenstellen lassen. Bullenreiten und ein Musikzelt sorgten für Abwechslung und Unterhaltung. Allen Organisatoren und Helfern des Sommerfestes sei an dieser Stelle für ihre Arbeit herzlich gedankt.

 

25.05.2015

Stahlkontor erstmals auf der IDET in Tschechien. Vom 19. bis 21. Mai präsentierte sich das Hagener Unternehmen auf der internationalen Fachmesse in Brünn (Brno).

Hohe wehrtechnische Investitionen zeichnen derzeit die osteuropäischen Länder wie Tschechien, Polen und die Slowakei aus. Grund genug für Stahlkontor, sich zum ersten Mal in diesem Jahr auf der internationalen Fachmesse für Abwehr- und Sicherheitstechnik IDET in Brünn zu zeigen. Die Messe bot Stahlkontor Gelegenheit, interessante und aussichtreiche Kontakte Unternehmen in Tschechien herzustellen. Darüber hinaus konnten neue Verbindungen nach Kasachstan und Ägypten geknüpft werden.

Die IDET gilt als eine der größten Fachmessen für Verteidigungstechnologie in Europa. Aussteller aus rund 30 Ländern stellten in diesem Jahr ihre Produkte und Innovationen vor Armeedelegationen und Fachleuten aus aller Welt vor.

 

17.05.2013

Edles Ei in Schweizer Landschaft. Der Hagener Metallverarbeitungsspezialist Stahlkontor liefert Teile für die spektakuläre Fassade für ein neues Luxushotel in Davos.

Der Schweizer Kur- und Wintersportort Davos wird bald um einen extravaganten Blickfang reicher sein. Das neue Fünf-Sterne-Hotel InterContinental Davos Resort & Spa setzt mit der ovalen Form seines 42 Meter hohen Hauptgebäudes und der schimmernden Fassadenverkleidung nach Entwürfen des Münchner Planungsbüros Oikos einen surrealen Akzent in die Graubündner Landschaft.

Die Fassade wird aus Stahlbändern zusammengesetzt, die sich wellenförmig rings um den Baukörper wickeln.  Geliefert werden die mit dem Laserstrahl geschnittenen Zuschnitte für die Fassadenelemente vom Hagener Metallverarbeitungsbetrieb.